UA-80843318-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sola 2018 – Verschwunden zwischen den Zeilen

Montag 02.07.2018:

Endlich, endlich war es wieder so weit! Das Sommerlager des Blauring Oberwils stand vor der Tür, auf das jedes Kind sehnlich wartete. Um 8:30 Uhr versammelten sich 30 Kinder am Bahnhöfli Oberwil und wurden von einem kleinen Mädchen Namens Mia begrüsst. Wie wir bereits schon wussten, findet Mia ihre grosse Schwester nicht mehr und hat uns daher angefragt, ob wir ihr helfen. So reisten wir mit ihr Zusammen nach Adelboden. 

Mit zwei Zügen in Frutigen angekommen, wurden wir von einem Extra-Bus abgeholt und zu einem Platz gefahren. Nach unserem leckeren Lunch wollten wir uns eigentlich auf den Weg zu unserem Lagerhaus machen, wurden jedoch aufgehalten von den zwei Sportfreaks Giselle und Franziska. Gereizt von unserem Blauring, Peace und Bliemli, versperrten sie uns den Weg zum Lagerhaus. Ein wenig traurig, weil sie von ihren Sportfreunden versetzt wurden, baten sie uns an, mit uns ein Sportprogramm durchzuführen und uns danach zum Lagerhaus zu lassen.

Nach Stafetten wie „Schubkarre“, „Jasskarte finden“ und „Stuhl umwerfen“, durften wir fix und fertig endlich zum Lagerhaus und wurden von einem super leckeren Apèro  der Küche begrüsst. Es gibt doch nichts Schöneres als kühle Früchte an einem heissen, sportlichen Tag. 

Einige Fotos später durften die Kinder dann auch endlich ihre Zimmer beziehen und konnten ein Abendessen mit Spaghetti, Tomatensauce, Salat und viel Käse geniessen. 

Der Abend brachte einen tollen Casino-Plausch mit vielen verschiedenen Spielen, die wir mit ein paar Freunden von Mia spielten. Ganz am Schluss bekamen wir alle ein kleines Tagebuch für die zwei tollen, schönen und abenteuerreichen Wochen die uns noch bevorstehen. Wenn das nicht ein netter Abschluss war! 

 

Gratis-Tipp von Nelke:

→ Das Wetter in den Bergen macht, was es will. Somit keine 100%-ige Wetterprognose möglich.

 

 

Dienstag 03.07.2018: 

Der Tag Nummer zwei brach an. Ein Bücherwurm jagte uns aus den Federn und liess uns mit guter Musik in den Dienstag starten. 
Doch bereits nach dem Zmorgen erreichte uns eine schlechte Nachricht: Mia ist unauffindbar. Sie steckt weder in ihrem Zimmer noch sonst wo im oder ums Haus. In der Hoffnung, dass Mia bald wieder auftauchen würde und wir ihr dann eine kleine Überraschung machen könnten, bastelten wie für sie eine Bären-Girlande. Doch stets noch keine Änderung. Mia ist weit und breit nirgends zu sehen. 
Doch plötzliche erhielten wir von einer ganz anderen Gestalt Besuch, nämlich von Mias Kuschelbären, Mr. Cuddles. Um seinen Hals hing die Botschaft, dass Mia bereits ohne uns los ist und in das Buch reiste, um ihre grosse Schwester zu suchen. 

Damit auch wir dorthin kommen, mussten wir allerdings zuerst das Buch finden. Für Mr. Cuddles kein Problem. Mit ein paar Umwegen führte er uns zum Buch. Damit wir aber auch ins Buch hinein kommen können, musste noch so einiges an Material angeschafft werden. So gingen wir am Nachmittag auf die Suche nach all den Dingen, die wir benötigten. Bei Schwarzhändlern wurden die Gegenstände verkauft, um jedoch an Geld zu kommen, wurden verschiedene Stempel gesammelt um des Pöstlers Geldtasche ein wenig leichter zu machen. Nach dem sportlichen Einkaufsbummel konnte keiner mehr ruhig auf dem Stuhl sitzen – die Schweiz gegen Schweden. Wie das ganze ausging hat sicherlich jeder im Haus mitbekommen

Um auch den richtigen Baum zu finden, bei dem wir sein müssen, um ebenfalls in das Buch zu reisen, brauchten wir jedoch noch ein wenig Nachhilfe, denn keiner von uns ist ein Baumexperte. Ob das ganze auch wirklich in unseren Köpfen hängen geblieben ist, wurde dann auch in einem Quiz des Gärtners getestet. Zufrieden mit unserer Leistung führte er uns schlussendlich zu dem Baum, denn wir gesucht haben. 

Ein kleiner Check, ob alle benötigten Materialien auch vorhanden waren, wurde durchgeführt und da erschien auch schon der Autor des Buches. Er verriet uns das Ritual, damit wir alle ebenfalls ins Buch kommen und somit Mia und ihre Schwester finden können und ging. Dass wir im Buch angelangt waren erkannten wir dadurch, dass der Teddy von Mia, Mr. Cuddles lebendig entgegen. Zusammen mit ihm gingen wir zurück ins Lagerhaus, wo leckerer Kuchen auf uns wartete. Was der heutige Tag wohl bringen wird?

 Gratis-Tipp von Nelke: 
Teilt euch eure Energie gut ein! Schlaft so lang ihr die Chance dazu habt.

 

 

Mittwoch 04.07.2018:

Donnerwetter ist da was auf uns zugekommen. Nicht nur das Wetter führte an der Nase rum, nein auch Frau Fasnacht hatte ihre eigenen Pläne gemacht. Da weckte sie uns früh morgens, damit wir pünktlich um 4:00 Uhr den Morgenstraich mit bestaunen konnten. Doch als uns ein kleines Missgeschick passierte, und wir dadurch die Fasnachtskugel von Frau Fasnacht beschädigten, schloss sie uns ohne mit der Wimper zu zucken aus dem Haus aus. Der einzige Weg, der wieder hineinführte, war die Erneuerung der Kugel. Zeit gab sie uns 24 Stunden.

Mit gepacktem Rucksack und einem Koffer voller Aufgaben, die wir lösen mussten, gingen nun 3 Gruppen verschiedene Wege, alle mit dem gleichen Ziel. Lösten wir die Aufgaben, so konnten wir uns Material für Unterkunft und Reparatur kaufen. Fanden wir grosse Räppli, so konnten wir uns Lebensmittel damit kaufen, damit wir auch immer gestärkt durch den sehr anstrengenden Tag kamen.

Einige Challanges und Aufgaben später waren alle Gruppen so weit, dass wir die Kugel zusammensetzten konnten. Mit einem ausgedachten Spruch weckten wir Frau Fasnacht, die es in unserem Haus gemütlich gemacht hat. Glücklich über ihre neue und ganze Kugel,  liess sie uns wieder in unserem Haus schlafen. Was war das für ein Tag!

Gratis-Tipp von Nelke:

Immer genügend Essen und Trinken mit sich tragen!

 

 

Donnerstag 05.07.2018:

Ein definitiv gemütlicher Start brachte uns der nächste Tag. Ein Höhepunkt für alle, denn der Gruppentag war nun an der Reihe. Für die Xumajs ging es schon am Mittag auf den Weg auf eine kleine Reise, während sich die anderen Gruppen mit Challenges, Filme gucken, und Handcreme machen im Haus vergnügten. Ein rund um guter Tag für alle Gruppen. Bin gespannt was morgen im Land von Ostern auf uns wartet. Denn durch den neu gefundenen Instagram-Account von Lynn haben wir herausgefunden, dass sie in ihrem Buch von Fest zu Fest reist…

Lasst die Feste beginnen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8:

 

 

 

 

 

 

 

Freitag 06.07.2018:

Ostern mitten im Sommer? Kein Problem wenn man Teil des Blauring Oberwils ist. Gestern Morgen standen in den Gängen und auf den Tischen überall Osterneste und Schokoladenhasen. Ein kleiner Gaumenschmaus für alle. Oder nicht? 

Fast. Denn für den Osterhasen lief es nicht so wie geplant. Weil wir Helfer vom Osterhasen fanden, die wussten, wo Elinor war, halfen wir ihnen, alle Ostereier zusammen zu sammeln. Nicht ganz zu Freuden des Osterhasen. Denn dieser nahm sich alle gesammelten Ostereier wieder, und verteilte sie auf dem Spielfeld.

Als wir es dann doch noch geschafft haben, alle Ostereier zusammen zu sammeln, bekamen wir eine Karte, welche uns zu dem Ort führte, wo Elinor zuletzt gesehen wurde. Doch als wir dort angekommen waren, fanden wir nicht Elinor, sondern einen weiteren Helfer des Osterhasen.

Um trotzdem etwas Tolles zu machen an diesem Nachmittag, bastelten wir zusammen mit dem Helfer tolle Osterhasen, eine Hasengirlande, schöne Bilder und noch mehr.

Am Abend wurde es dann ganz gemütlich. Von vorne bis hinten war Verwöhnung angesagt. Wir kneipten, wurden massiert, hatten eine tolle Blachen-Sauna und konnten unser schönes Lagertagebuch um einige Seiten weiter füllen. Auch für ein leckeres Dessert wurde gesorgt und wer sich dabei schmutzig gemacht hatte, konnte sich ohne Problem in der Dusche die Haare waschen lassen.

Was wird wohl das morgige Fest sein? Ich bin gespannt und bleibe dran.

 

 

 Gratis-Tipp von Nelke:

Es ist heute nichts so, wie gewohnt. Aber macht euch auf etwas einzigartig Tolles gefasst

 

 

 

 

 

Samstag 07.07.2018:

Heute Morgen wurde der Blauring Oberwil, die Kinder wie auch die Leiter von lauter Geburtstagsmusik geweckt. Es stellte sich heraus, dass der Ehemaligentag gekommen ist, an welchem die Ehemaligen ein Programm für die gesamte Scharr planten.  Bereits beim Frühstück bemerkten wir einen riesen Stapel an Geburtstagsgeschenken, welche gerade von einem Lieferanten vor dem Haus geliefert wurde.  Wir haben herausgefunden, dass die ganzen Geschenke, einem 3-Jährigen namens Jean-Jaque gehörten, dessen Eltern eine Partyplanerin organisiert hatten, um seinen 3. Geburtstag zu planen. Leider wusste der Junge und dessen Eltern noch nicht ganz welches Motto die Feier denn haben soll  und so bekam der Blauring Oberwil die Aufgabe in einem Postenlauf verschiedene Mottos wie: Jungle, Superhelden, Matrosen, 1000 und eine Nacht oder Zauberer, zu testen und für den Jungen gut an zu preisen.

 Der Gewinner war schliesslich 1000 und eine Nacht, doch konnten wir nach dem Mittag essen nicht wie gedacht mit den feiern beginnen… Denn wir haben mit Schrecken feststellen müssen, dass die Gesamten 50 Geschenke des Geburtstagskindes verschwunden waren. In einer hinterlassenen Videobotschaft stellte sich heraus, dass die Clowns diese gestohlen hatten, da sie sauer über das nicht einladen an der Party gewesen waren. Am Nachmittag gelang die Scharr, mit Hilfe eines OLs an die Beschreibungen der gestohlenen Geschenke. Jetzt nach dem Z`nacht war es also so weit mit viel Mut und Stärke, gewannen wir die gesamten Päckchen des Geburtstagskindes bei einem Feldspiel gegen die Clowns zurück! Jean-Jaque war überglücklich und die Kinder und Leiter konnten mit einem feinen Dessert den Tag super ausklingen lassen.

 

 

 

 

 

 

Sonntag 08.07.2018:

Der Blauring Oberwil, durfte gestern ausschlafen. Nach dem die Kinder und Leiter dann ein leckeres Frühstück zu essen bekamen. Bekamen wir besuch von einem verzweifelten Weihnachtselfen. Dieser war sehr aufgeregt und erklärte uns, dass er noch in der Ausbildung zum «anerkannten Weihnachtselfen» sei. Doch die bösen Elfen haben ihm die Deko für seine letzte Prüfung geklaut. Nämlich musste er einen Weihnachtsbaum so dekorieren, dass er dem Weihnachtsmann gefällt. Nun lag es also an den Kindern des Blauring Oberwils, mit verschiedenen sportlichen Aktivitäten eroberten die Kinder die gesamten gestohlenen Weihnachtsdekorationen zurück. Mit diesem Sportprogramm begann nun also auch unsere jährliche Olympiade.

Nach dem Mittagessen, gab es noch ein tolles Mittagsprogramm für Klein und Gross. Bei dem alle eine schöne Abkühlung von dem warmen Wetter bekamen.

 Am Abend wurden die Blauring Mädchen dann noch in der Kategorie Spass und Spiel getestet. Sie mussten in einem Postenlauf verschiedene aufgaben lösen wie: Schätzfragen, Päckchen schön einpacken, Mathe- oder Deutschaufgaben und noch vieles mehr. 

Die Aufgaben wurden jeweils von Tannenbäumen oder Elfen gestellt, mit denen wir zum Schluss dann noch ein tolles «Oh Tannenbaum» sangen.  Zum Schluss des Tages, gab es noch für jedes Kind einen leckeren Weihnachtskecks. Danach ging es dann mit dicken Wolldecken und Schlafsack raus auf den Platz vor dem Haus, wo dann noch die tägliche Geschichte vorgelesen wurde.

 

 

 

 

 

Montag 09.07.2018:

Am Montag bemerkte der Blauring Oberwil beim Aufstehen, dass für diesen Tag wohl das Oktoberfest anstand. Die Leiterinnen begrüssten die Kinder im Dirndl zum Frühstück. Danach begann das Programm. Die Kinder durften frei bei verschiedenen Posten vorbei gehen, sich mit Gesichtsfarbe das Gesicht schminken lassen, Volkstänze tanzen, Bretzel backen oder sich tolle Frisuren flechten lassen.

Während des Programmes lernten wir auch die gesuchte Schwester Elinor und ihr Freund Pädy, der aus dem Buch stammt kennen. Sie erklärte uns, dass sie wegen ihm auch in das Buch gereist war, da sie sich beim Lesen in ihn verkuckt hatte. Nun fellte uns also nur noch Mia, die kleinere Schwester, welche uns ursprünglich um Hilfe bat, die wir aber an Ostern verloren. Zum Ausstieg des Programms wollten wir dann alle zusammen noch einen Tanz tanzen. Leider hat Pädy dabei aber die Königin des Oktoberfestes angetanzt und die Beziehungskriese war da…

Das Ganze endete damit, dass Elinor sauer wegrannte und uns Pädy am Nachmittag um Hilfe bat. Seine Idee war es für Elinor ein Lebkuchenherz zur Versöhnung zu backen. Die Kinder konnten nun bei einem «Bändeli-fight» ihr Können beweisen und jeweils in jeder Gruppe ein Stück des Lebkuchenherzes erarbeiten.

Am Abend haben die Kinder in den verschiedenen Altersgruppen mit ihren Leitern zusammen, Tipps gegen Streitereien gesammelt und besprochen wie man Streit auf korrekte Art und Weise klärt. Danach begann der Blauring Oberwil damit aleine Herzgirlande zu basteln, Briefe zu schreiben oder Bilder zu malen, damit Elinor Pädy verzieh. Wir hatten erfolg! Als Pädy ihr die gebastelten Sachen zeigt und sich aufrichtig bei ihr entschuldigte, gab sie ihm eine zweite Chance und alle könnten glücklich und zufrieden ins Bett gehen.

 

 

 

 

 

Dienstag 10.07.2018:

Am Dienstagmorgen dröhnte es aus den Lautsprechern «Lollipop, Lollipop uh lolli lolli Lollipop…» somit war klar, das wir im Süssigkeiten Land gelandet waren! Also packten alle, Elinor und Pädy inbegriffen, ihre Wanderausrüstung zusammen und versammelten sich auf dem Platz vor dem Haus. Wir entdecken eine Spur von Süssigkeiten mit einem hinterlassenen Brief. Darin stand eine Nachricht von Mia, sie erzählte, dass sie zu weit den Ostereiern gefolgt sei und sich nun verlaufen hatte. In dem Umschlag lag noch eine Wanderkarte.

Also beschloss der Blauring Oberwil, Pädy und Elinor, dem Weg zu folgen. Leider haben wir Mia dabei nicht gefunden. Dennoch war am Ziel der Wanderung ein tolles Hallenbad, in dem wir uns alle gut amüsierten. Als wir alle wieder im Lagerhaus angekommen waren merkten wir, dass sich etwas geändert hatte, überall lagen grusselige Sachen und wir mussten feststellen, dass aus dem fröhlichen Süssigkeitenland ein schauriges Halloween Land geworden sind.  

Nach dem wir zusammen Z`nacht assen, kamen Elinor und Pädy zu uns und Elinor meinte, sie hätte Angst, da wir ja im Halloweenland seien und es so gruslig hier sein. Wir beschlossen deswegen alle zusammen am Lagerfeuer zu singen, damit die Geister die ums Haus herum schwirrten auch ja verschwanden. Zum glück hatte der Blauring Oberwil Erfolg und alle konnten in Ruhe ihr Dessert am Lagerfeuer Geniessen.

 

Gratis Tipp von Nelke:

Ein bisschen Dreck hat noch keinem geschadet!

 

 

Mittwoch 11.07.2018:

In der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch wurde die älteste Gruppe des Blauring Oberwils, die Catulas, von einem merkwürdigen Süssigkeiten-Macher geweckt und zu einer Nachtübung gebracht. Dabei erfuhren sie, dass die kleine Mia in einem riesen Kürbis von bösen Halloween Kreaturen gefangen halten wurde.

Dies wurde uns allen von den Catulas beim Morgenessen geschildert.  Natürlich waren alle ganz aufgeregt und wollten Mia so schnell wie möglich befreien. Doch stand zuerst ein anderes tolles Programm auf dem Tagesplan. Die Kinder durften sich bei verschiedenen Posten, die von mehreren Halloweengestalten beaufsichtigt wurden, einschreiben, wie backen, basteln, schminken, Gruselgeschichten hören und schreiben oder mit verschiedenen Materialien eine eigene Geisterbahn bauen.

Am Nachmittag ging es dann auf die Suche nach Mia. Pädy brachte uns eine Karte vorbei, auf der eingezeichnet war, wo sich die bösen Kreaturen mit Mia aufhielten. Aufgeregt eilte der Blauring Oberwil an diesen Ort, an dem uns bereits die schrecklichen Haloweenfiguren und Mia in einem Kürbis erwarteten.  Nun lag es an den Kindern des Blaurings, den richtigen Schlüssel zu finden, mit dem Mia aus dem Kürbis flüchten konnte. Nach Anstrengung, viel Mut und viel mehr Schlamm, gelang den Kindern dies auch schlussendlich und die kleine Mia wurde erfolgreich befreit! Somit war die Schlammschlacht 2018 des Blauring Oberwils auch schon zu Ende und alle Kinder wie auch Leiter hatten dringen eine Dusche nötig.

Nach dem Nachtessen packten wir unsere warmen Schlafsäcke zusammen und machten es uns unten im Aufenthaltsraum zu einem Film gemütlich. Beim Film ging es in erster Linie darum, nicht ausgeschlossen zu werden, bloss weil man anders ist, und dass man lernt andere so zu akzeptieren wie sie nun eben einmal sind. 

 

 

 

 

Donnerstag 12.07.2018:

Am Donnerstagmorgen begrüsste uns mit voller Freude der liebe gute Herr Silvester. Er erklärte uns, dass wir nach Silvestern gereist waren und hiess uns herzlich willkommen. Nun war es sehr wichtig zu erfahren, welche Sicherheitsvorkehrungen und Überlegungen an Silvester getroffen werden müssen. Darum stellte man uns zwei Sicherheitschefs vor, welche uns in Altersgruppen erklärten wie man mit einer grossflächigen Verbrennung umgeht, was man machen sollte, wenn jemand bewusst los ist oder wenn sich jemand den Fuss verstaucht. Die Kinder durften dann jeweils ihr Gelerntes in einem kurzen Theaterstück den andern zeigen und so mit auch weiter beibringen. Danach versammelten sich die Kinder noch mit den Sicherheitschefs und machten zum Ausstieg noch einige Hosensackspiele.

 Nach der Siesta war es dann so weit und der Blauring lernte an verschiedenen Orten, unterschiedliche Silvesterbräuche kennen. Man konnte glitzernde Silvester Accessoires basteln, Fackeln machen, Laternen basteln oder Silvester Deko machen. Zum Schluss des Programmes suchten dann noch alle die fertig waren ein 4-blätteriges Kleeblatt. (Mindestens Jemand, hatte sogar Erfolg)

 

Freitag 13.07.2018: